Vorstellung

 

Auf Tourenski durch Firn und Pulverschnee

Unsere Skitourensaison begann mit einer spontanen Tour noch 2012 auf das Fellhorn mit einer guten Hand voll hoch motivierter Skitourengeher.

Auch bei weiteren Touren, egal ob in der früheren oder späteren Saisonzeit, die Teilnehmerzahlen waren immer recht groß. Auf dem Spitzstein sind wir sogar mit einer Gruppe von 18 Leuten erschienen. Die Hütte auf der Abfahrtsstrecke haben wir gut gefüllt. Wie jedes Jahr waren die Plätze für die Genusstouren – diesmal ging es zur Peeralm – schon fast ausgebucht, bevor das Programm offiziell bekannt gegeben wurde. Das aufgestellte „Trainingsprogramm“ mit anfangs leichteren, später immer anspruchsvolleren Touren hat sich wieder einmal bewährt. Wir konnten im Frühjahr auch die weit entfernten und hoch gelegenen Hänge mit Firn im Sonnenschein und mit Pulverschnee im Schatten erreichen. Unser gelungener Abschluss war die Tour auf den Längentaler Weißer Kogel. Sein Name lässt die Distanz bereits erahnen, entsprechend auch sein Spitzname: Entfernungskogel.

Zwei mehrtätige Hochtouren fanden selbstverständlich auch wieder statt. Sie führten erst auf die Jenatschhütte, die für 4 Tage unser Stützpunkt für die umliegende Gipfel war. Neben tollen Natureindrücken hatten wir natürlich auch jede Menge Spaß. Die zweite Hochtour führte in das Wallis wo bei sommerlichen Temperaturen einige 4000er rund um das Matterhorn erklommen wurden. Alles in Allem war es eine sonnige, erfolgreiche und vor allem eine unfallfreie Tourensaison. Dies war nur durch das Engagement folgender Tourenorganisatoren möglich: Annette Pollner, Axel Floss, Manfred Dohlus, Peter Schmidhuber und Wolfgang Güntner. So, genug der Worte über die letzte Saison. Die neue Skitourensaison steht bereits an ihrem Anfang und ich denke, das Programm spricht wieder einmal für sich.

Euer

Wolfgang Güntner